Ausbilderschein

An der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf gibt es die Möglichkeit den Ausbilderschein abzulegen. Ich habe mich letztes Semester dazu entschieden dieses Modul zu wählen und abzulegen. Die Prüfung besteht aus zwei Teilen:

  • theoretischer Teil: Vermittlung der Grundlagen der Berufsausbildung, rechtliche Vorschriften, Umgang mit Auszubilden, Pflichten des Ausbilders, …
  • praktischer Teil: praktische Durchführung einer Unterweisung oder Lehrgespräch

Letztes Semester wurde dafür die Theorie gelehrt und im Anschluss die Theoretische Prüfung abgenommen. Der Unterricht bestand aus Vorlesungen zur Vermittlung der theoretischen Inhalte, sowie einer Lern-App mit Multiple-Choice-Fragen. Das Lernen kann man sich also, so wie für die Führerscheinprüfung vorstellen. Die Theorie-Prüfung im letzten Semester bestand daraus, dass wir eine Auswahl an Theoriefragen vorgelegt bekamen, die wir beantworten sollten. Dabei gab es 70 Multiple Choice Fragen und 5 offene Fragen.

Nachdem ich die Theorie im letzten Semester bestanden habe, habe ich heute meine Praktische Unterweisung durchgeführt. Damit ist auch der zweite Teil der Ausbildereignungsprüfung abgelegt. Für die Praktische Unterweisung sollten wir unserem Prüfungspartner eine Tätigkeit unserer Wahl anhand der 4-Stufen-Methode lernen. Die Zulassung zur Praktischen Prüfung erfolgte durch die Beschreibung der Ausbildungssituation in der 4-Stufen-Methode. Die schriftlich fixierte Vorgehensweise war dann in der Prüfung heute Bewertungsgrundlage für die Prüfer.

Ich habe mich dazu entschieden meiner Prüfungspartnerin das „Binden eines Rollbratens“ zu lernen. In der Unterweisung habe ich mich dazu entschieden die Vorgehensweise mit einem Handtuch zu präsentieren, da sich das als Anschauungsmaterial gut eignet und so nicht unnötig Fleisch verschwendet wird. Die Prüfer haben sich die Durchführung der 4-Stufen-Methode angeschaut, die gezeigte Vorgehensweise mit der schriftlich fixierten Vorgehensweise verglichen und sich Notizen gemacht. Nachdem der Arbeitsplatz wieder gereinigt war, erfolgte ein 15-minütiges Fachgespräch.

Dabei wurden konkrete Situationen aus dem Berufsalltag von den Prüfern genannt und ich sollte beschreiben, wie ich als Ausbilder vorgehe, um Konflikte zu lösen oder dem Auszubildenden Lerninhalte näherbringe.

Nach dem Fachgespräch haben die Prüfer angemerkt, dass es anscheinend deutlich einfacher ist dieses Fachgespräch zu führen und die Fragen zu beantworten, wenn bereits eine Ausbildung vorliegt. Dem kann ich nur zustimmen, mir wäre das Gespräch deutlich schwerer gefallen, wenn ich die Lehre zur Metzgerin nicht absolviert hätte.

Ich kann nur empfehlen ein duales Verbundstudium zu machen. Es hat sich heute wieder gezeigt, wie viel einfacher die theoretischen Fragen zu beantworten sind, wenn man so eine Ausbildungssituation real erlebt hat.

Ich freue mich schon irgendwann selbst im Metzgerhandwerk ausbilden zu dürfen. Noch fehlt mir dazu zwar die fachliche Eignung, die Meisterschule wird aber sicher irgendwann nach dem Studium folgen.

Training supervisor

We get the chance to qualify us as a training supervisor at the university of Weihenstephan-Triesdorf. I decided last semester to take this course. The exam consists of two parts:

  • theoretical part: basics of vocational training, legal regulations, interpersonal skills, duties of the trainer, …
  • practical part: practical instruction or presentation

I had theory lessons and the theoretical exam last semester. During the lessons the teacher taught us the theory. To repeat the theory, we had an app with multiple choice question. It was like learning for the driver’s license exam. In the theory exam we got asked 70 multiple questions and 5 open questions.

Today I had the second part of the exam, since I passed my theoretical exam last semester. I decided to give a practical instruction. Therefore, I had to learn my exam partner a task of my choice by following the four steps method.

We got the approval to take part at the practical exam through our description of the training situation. The described procedure was valuation basis of the examiners.

I decided to teach my partner how to tie a rolled roast. I showed the procedure by using a towel instead of meat because I didn´t want to waste the meat. The examiners were watching while I showed my partner how to tie a roast. Furthermore, they checked if I follow my description. After I cleaned the working space, I had an expert discussion for about 15 minutes.

For this discussion the examiners described situations of the everyday working life and I had to explain how I am going to solve conflicts or teach the apprentices the content in this situation.

After the expert discussion the examiners told me, that it seems like it is easier to answer those questions if the students have served an apprenticeship. I have to agree with them, I wouldn’t have known the answers to some of those questions without my apprenticeship to be a butcher.

I can only recommend combining university and apprenticeship. Today I recognized again how much easier it is to answer those questions if you know the situation for real.

I am looking forward to train apprentices in the butcher craft. Though I am not allowed yet, because I am missing the professional Know-How, but I am going to go for sure to master school to get the master butcher degree. I am allowed to train apprentices as soon as I have this degree.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.